Morgens, abends oder zwischendurch – Yoga tut immer gut


Die perfekte Mischung aus abwechslungsreichen körperlichen Übungen (Asanas), Atemübungen (Pranayama), Meditation und Entspannung sind wirksame Mittel um körperliches Wohlbefinden, inneren Frieden sowie Harmonie zu erfahren.


Was erwartet dich in meinen Yoga-Einheiten? 

Jede Woche begleiten dich wechselnde Schwerpunkte. Zu Beginn einer Einheit nehmen wir uns Zeit um auf der Matte und vor allem bei uns anzukommen, z.B. mit einer Meditation. Anschließend werden Gelenke und die Wirbelsäule mobilisiert. Danach wechseln fordernde und entspannende Bewegungen, vor allem aus der Gesundheits- und Vinjasa-Flow-Tradition. In fließenden Sequenzen werden Bewegung und Atem harmonisch miteinander verbunden – wir dehnen, kräftigen und lockern den Körper und die Muskulatur auf. Eine angenehme Endentspannung und Atemübungen runden die Einheit ab sodass du dich danach entspannt und energetisiert zugleich fühlst. 


Yoga am Morgen schenkt einen frischen Start in den Tag – die noch steife Wirbelsäule und die Hauptgelenke werden aufgelockert. Je nach Schwerpunkt werden bestimmte Qualitäten mit in den Alltag genommen: z.B. Raum für Neues zu schaffen, die Kraft eines friedlichen Kriegers, dem Leben mit Offenheit begegnen.


Der Fokus bei Yoga am Abend hingegen liegt vor allem darin einen Ausgleich zu deinem Alltag zu schaffen (der ja bei den meisten überwiegend im Sitzen stattfindet), Stress abzubauen, den Tag hinter sich zu lassen und auf einen wohlverdienten Feierabend bzw. Schlaf einzustimmen. 


Ort

TRaum 14

Hauptstraße 29, 1140 Wien

TRaum 14

TRaum 14


Klein Meran



Für wen ist YOGA IM STUDIO geeignet?

„Jeder Mensch kann Yoga üben solange er atmet“ sind die Wörter des bekannten Sri Patthabi Jois – und das gilt auch für meine Yoga-Einheiten. Ich biete Yoga für Anfänger und leicht Fortgeschrittene sowie für Senioren ab 70 Jahren an. Dabei gehe ich mit verschiedenen Variationen der Körperhaltungen auf das Können jedes einzelnen ein – ganz nach dem Motto „Yoga is not about touching your toes, it is what you learn on the way down“.


Was ist Yoga Flow?

Yoga Flow ist ein dynamischer, fließender Stil des Hatha Yoga. Die Asanas (Körperstellungen) werden in sinnvoller Weise miteinander kombiniert. Man übt nicht eine einzelne Form, sondern fließt von Asana zu Asana. Ein wichtiger Aspekt dabei ist die Atmung. Die Bewegung folgt der Atmung, beide bilden eine Einheit. Durch die Verbindung von Bewegung und Atmung, Anspannung und Entspannung ergibt sich ein heilsames, meditatives und doch herausforderndes Erlebnis. 

Flow bedeutet ein Verschmelzen mit dem Moment – nicht mehr zu denken, sondern mit dem was ist, zu sein.


Wie läuft eine Yoga-Einheit ab?

Die Yoga-Einheiten beginnen mit einer kurzen Meditation oder Entspannung. Danach wird die Wirbelsäule mobilisiert und der Körper mit einigen einfachen Bewegungen auf den Höhepunkt der Einheit vorbereitet. Jede Woche gibt es ein bestimmtes Thema oder einen Körperbereich als Schwerpunkt. Atemübungen und eine angenehme Endentspannung runden die Stunde ab, sodass du dich anschliessend gestärkt und entspannt zugleich fühlst.


Was brauche ich für die Yoga-Einheit? 

Du brauchst bequeme Kleidung und idealerweise deine eigene Yoga Matte – solltest du keine eigene Matte haben, stelle ich dir aber gerne eine zu Verfügung. 

Falls du dir eine Matte vor Kursbeginn kaufen möchtest, du aber unsicher bist, kannst du mich gerne kontaktieren. Sende dazu bitte einfach ein Mail an [email protected]. Bei Lotuscrafts erhältst du – da ich offizielle Partnerin bin – bei jedem Einkauf 10% Rabatt.

Hilfsmitteln wie Decken, Blöcke, Gurte und Bolster stehen im Studio für alle Teilnehmer*innen zur Verfügung, ebenso wie Wasser, Tee und einen kleiner Snack wie z.B. Nüsse. 


Was sollte ich noch wissen um von meiner Yoga-Einheit optimal zu profitieren?

Ich bitte dich pünktlich zu kommen (idealerweise ca. 10 Minuten vorher), kalkuliere diese Zeit eventuell fürs Umkleiden und vor allem zur Ruhe zu kommen – aus Rücksicht auf alle Teilnehmer*innen möchten wir immer pünktlich, ohne Unterbrechung, starten! Das Studio ist 15 Minuten vor Beginn der Yoga-Einheit geöffnet. 

Nimm die letzte große Mahlzeit mindestens zwei Stunden vor der Einheit zu dir, denn Yoga und ein voller Magen vertragen sich nicht.

Trinke an deinem Yoga-Tag viel Wasser über den ganzen Tag verteilt (nicht zu viel kurz davor oder gleich nach der Yoga-Einheit).

Übe achtsam. Achtsamkeit bedeutet auf sich aufzupassen – achte auf deinen Atem und darauf, dass deine Haltungen sich stimmig anfühlen.

Erfahre deine Grenzen, aber überfordere dich nicht. Bei jeglicher Art von Schmerzen sofort aufhören und mich informieren.

Übertriebener Ehrgeiz und Anstrengung sind im Yoga absolut fehl am Platz.

Yoga ist zu 100% Praxis. Eine regelmäßige Yoga Praxis tut dir als Ganzes gut (Körper, Geist und Seele). Man sagt, dass Yoga eigentlich erst dann startet wenn man die Matte wieder eingerollt hat. ;) Du wirst z.B. im Alltag achtsamer mit dir selbst und anderen, man ernährt sich bewusster, der Atem wir zum besten Freund, man wird flexibler und daher gelingt es auch generelle Veränderungen viel leichter zu nehmen.


Gibt es aktuelle COVID-19 Maßnahmen?

Aktuell gibt es keine besonderen Maßnahmen.